Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Vermieterin– Privatkunden

Vermieterin:
Kufsteiner Wohnbau GmbH

Baumgartnerstraße 1
A-6330 Kufstein
+43 (0) 5372 72004

1. Allgemeines
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen dem österreichischen Unternehmen Kufsteiner Wohnbau GmbH (im weiteren Vermieterin genannt), ihrer Marke „am Forellenhof“ und dem Kunden und / oder Nutzer, nachfolgend „Kunde“ genannt, sowie seinen Mitreisenden. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden somit Bestandteil des mit der Vermieterin geschlossenen Vertrages.

Die Angebote der Vermieterin werden nach bestem Wissen und Gewissen beschrieben. Die Beurteilung der Ausstattung kann zwangsläufig nur subjektiv sein. Missverständliche Begriffe, Auslegungsdifferenzen oder abweichende Meinungen können seitens der Vermieterin nicht ausgeschlossen werden. Jedenfalls sollte der Kunde landesübliche Maßstäbe anlegen. Quadratmeter- und Entfernungsangaben sind immer nur Richtwerte.
2. Abschluss des Reisevertrages
Eine Buchung zum Abschluss eines Reisevertrages kann über einen Reisevermittler (Online-Reiseportal etc.) sowie schriftlich, fernmündlich oder per Internet direkt bei der Vermieterin vorgenommen werden.

Mit dem erfolgreichen Durchlaufen sämtlicher Buchungsschritte bietet der Kunde der Vermieterin den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an.

Der Reisevertrag kommt durch die schriftliche Reisebestätigung durch die Vermieterin zustande, die per Emailschreiben erfolgt. Die Vermieterin bietet keine Buchungsmöglichkeiten für Minderjährige an.

Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Buchung ab, so liegt ein neues Angebot der Vermieterin vor, an das die Vermieterin für die Dauer von zehn Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist der Vermieterin die Annahme erklärt.
3. Bezahlung
Innerhalb einer Woche nach Erhalt der Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von ca. 30% des Gesamtpreises der Rechnung an die Vermieterin zu entrichten. Die Restzahlung ist ohne nochmalige Aufforderung spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn fällig. Bei Buchungen innerhalb von 42 Tagen vor Reisebeginn ist der gesamte Reisepreis bei Vertragsschluss, also mit Zusendung der Reisebestätigung, fällig.

Wenn der vereinbarte Anzahlungsbetrag auch nach Inverzugsetzung oder der Reisepreis bis zum Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist, berechtigt dies die Vermieterin zur Auflösung des Reisevertrages und zur Berechnung von Schadensersatz in Höhe der entsprechenden Rücktrittsgebühren.

Sobald die Vermieterin von dem Kunden den vollständigen Reisepreis erhalten hat, wird die Vermieterin dem Kunden unverzüglich den Aufenthaltsschein und sonstige, weitere Reiseunterlagen zusenden.
4. Leistungen
Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus den Angaben des Reisevermittlers und aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Die Vermieterin behält sich das Recht vor, eventuelle Unrichtigkeiten auf der Website zu korrigieren. Änderungen der Internetpräsenz bleiben vorbehalten.

Die auf der Internetseite www.am-forellenhof.at enthaltenen Angaben sind für die Vermieterin bindend. Die Vermieterin behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsschluss eine Änderung der Prospektangaben zu erklären, über die der Reisende vor der Buchung selbstverständlich informiert wird.
5. Wichtige Hinweise
Die Anreisezeit ist, sofern in der Reisebestätigung oder im Aufenthaltsschein nichts anderes festgelegt wurde, an dem jeweiligen ersten Reisetag zwischen 16.00 und 18.00 Uhr. In dieser Zeit sind die Schlüssel vom Schlüsselhalter in Empfang zu nehmen. Sollte der Kunde außerhalb dieser Zeit am Reiseziel eintreffen oder absehen können, dass er außerhalb dieses Zeitraums am Reiseziel eintreffen wird, so wird empfohlen, sich direkt mit dem Schlüsselhalter in Verbindung zu setzen.

Sofern in der Reisebestätigung keine andere Zeit genannt ist, ist das Mietobjekt am Abreisetag bis spätestens um 9.00 Uhr zu verlassen.

Der Kunde hat das Mietobjekt höchstens mit der bei der Buchung vereinbarten Teilnehmerzahl, einschließlich Kinder und Kleinkinder zu belegen. Bei Überbelegung steht es der Vermieterin frei, die überzähligen Personen aus dem Mietobjekt zurück- oder auszuweisen oder von dem Kunden den erhöhten anteiligen Mietpreis zuzüglich beanspruchter Nebenkosten zu verlangen.

Die Mitnahme von Haustieren bedarf der vorherigen Vereinbarung.

Der Kunde hat die nicht im Reisepreis enthaltenen variablen und / oder verbrauchs- und / oder von der Teilnehmeranzahl abhängigen Kosten zu tragen. Hierzu können insbesondere der Stromverbrauch, der Gasverbrauch und die Kurtaxe gehören. Die Kosten hierfür sind direkt vor Ort an den Schlüsselhalter zu zahlen.

Der Kunde ist verpflichtet, das Mietobjekt, das gesamte Inventar sowie etwaige Gemeinschaftseinrichtungen während der Mietzeit pfleglich zu behandeln.

Der Kunde ist verpflichtet, eventuelle während der Mietzeit durch sein Verschulden oder das Verschulden seiner Mitreisenden verursachte Schäden zu ersetzen und diese unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Kenntnisnahme, gegenüber der Vermieterin anzuzeigen. Die Mitteilung hat mit dem vor Ort vorhandenen Formular zu erfolgen.

Soweit keine andere Regelung bei Vertragsschluss vereinbart worden ist, ist der Kunde verpflichtet, die vereinbarte Kaution an den Schlüsselinhaber bei der Ankunft am Mietobjekt zu übergeben. Die Kaution ist in bar in Euro zu hinterlegen. Diese Kaution sichert die Schlüsselrückgabe, die Zahlung der verbrauchsabhängigen, variablen Kosten vor Ort, einen möglichen Schadensersatz bei Beschädigungen des Mietobjektes oder seines Inventars sowie die Durchführung der Endreinigung.

Am Ende der Mietzeit wird die Kaution per Überweisung innerhalb von 14 Tagen zurückerstattet.

Durch die Rückzahlung der Kaution werden eventuelle Schadensersatzansprüche des Hauseigentümers gegenüber dem Kunden nicht berührt. Die Kautionsübergabe sowie die Kautionsrückerstattung werden nicht zum Vertragsinhalt zwischen der Vermieterin und dem Kunden.
6. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchungen, Ersatzpersonen
6.1 Rücktritt
Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei der Vermieterin. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich unter Nennung von Buchungs- und Kundennummer zu erklären. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann die Vermieterin Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für die Aufwendungen verlangen. Bei der Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen zu berücksichtigen.

Es bleibt dem Kunden unbenommen nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind als mit den nachstehenden Pauschalen.

Die Höhe der Rücktrittspauschale beträgt:

bei einem Rücktritt bis zum einschließlich 43.Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn 30% des Mietpreises.
bei einem Rücktritt vom 42. bis zum einschließlich 29. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn 60% des Mietpreises.
bei einem Rücktritt vom 28. bis zum einschließlich letzten Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn 90% des Mietpreises.
bei späterem Rücktritt oder bei Nichtantritt der Reise wird der gesamte Mietpreis berechnet.

Zusätzlich zu den jeweiligen oben dargestellten Rücktrittspauschalen hat der Kunde im Fall der Stornierung eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 30,00 zu tragen.

Die Pauschalen sind jeweils aufgerundet auf vollständige EURO-Beträge.

6.2 Umbuchungen

Für Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, sofern dies möglich ist, berechnet die Vermieterin eine Gebühr in Höhe von EUR 35,00. Die Vermieterin ist nicht zur Erfüllung der Änderungswünsche verpflichtet.

6.3 Ersatzpersonen

Der Kunde kann verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Die diesbezügliche verbindliche Mitteilung ist der Vermieterin rechtzeitig vor Reisebeginn zukommen zu lassen, damit entsprechende Umdisponierungen vorgenommen werden können.

Die Vermieterin kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseanforderungen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Kunde der Vermieterin gegenüber als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. Für die Namensänderung erhebt die Vermieterin eine Änderungspauschale in Höhe von EUR 35,00.
7. Leistungsänderungen
Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Ferienhausvertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von der Vermieterin nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, insbesondere soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Die Vermieterin ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird sie dem Kunden einen kostenlosen Rücktritt anbieten. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung der Vermieterin über die Änderung der Reiseleistung der Vermieterin gegenüber geltend zu machen.
8. Rücktritt und Kündigung durch die Vermieterin
Die Vermieterin kann vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Reisebeginn den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Kunde die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch die Vermieterin nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchen Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Im Fall der Kündigung behält die Vermieterin den Anspruch auf den Reisepreis. Die Vermieterin muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die die Vermieterin aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.
9. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände
Wird die Reise infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbar höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl die Vermieterin als auch der Kunde den Reisevertrag kündigen. Wird der Reisevertrag gekündigt, so kann die Vermieterin für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.
10. Haftung der Vermieterin
Die Vermieterin haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für:
a) die gewissenhafte Reisevorbereitung;
b) die ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Reiseleistungen.
11. Gewährleistung
Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Kunde Abhilfe verlangen. Die Vermieterin kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

Die Vermieterin kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass eine gleichwertige Ersatzleistung erbracht wird.

Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Kunde eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Vertragsschlusses der Wert der Reise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Kunde schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

Wird die Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet die Vermieterin innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag – in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Kunden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, für die Vermieterin erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist.  Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von der Vermieterin verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Reisevertrages durch ein besonderes Interesse des Kunden gerechtfertigt wird.

Der Kunde schuldet der Vermieterin den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.

Der Kunde kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand,  den die Vermieterin nicht zu vertreten hat.
12. Beschränkung der Haftung
Die vertragliche Haftung der Vermieterin für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
a) soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) soweit die Vermieterin für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Für sämtliche gegen die Vermieterin gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet die Vermieterin bei Sachschäden höchstens in Höhe des dreifachen Reisepreises. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunde und Reise.

Ein Schadensersatzanspruch gegen die Vermieterin ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die vom Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.
13. Mitwirkungspflicht
Der Kunde ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

Eventuelle Beanstandungen sind unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Kenntnisnahme, gegenüber der Vermieterin anzuzeigen. Die Mitteilung hat persönlich bei Hausverwalter oder mittels des vor Ort vorhandenen Formulars zu erfolgen.

Sollte die Reise nicht vertragskonform erbracht werden, oder sollten Mängel am Mietobjekt festgestellt werden, so kann der Kunde Abhilfe verlangen. Ein Reisevermittler (Reisebüro,  Internet-Reiseportal etc.) ist nicht zur Entgegennahme von Gewährleistungs- und/ oder
Schadensersatz-Anspruchsanmeldungen befugt.

Unterlässt es der Kunde schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
14. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise müssen innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vereinbarten Reiseende gegenüber der Vermieterin postalisch oder per Email geltend gemacht werden. Nach dem Ablauf der Frist können Ansprüche nur dann geltend gemacht werden, wenn der Kunde an der Einhaltung der Frist ohne eigenes Verschulden gehindert war. Ansprüche des Kunden verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Kunden und der Vermieterin Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder die Vermieterin die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.
15. Pass-, Visa und Gesundheitsvorschriften
Über Bestimmungen von Pass-, Visa- und gesundheitspolitischen Vorschriften sowie deren eventuelle Änderungen vor Reiseantritt erteilt das zuständige Konsulat Auskunft. Der Kunde ist für die Einhaltung aller für die Durchführbarkeit der Reise wichtigen Vorschriften verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Kunden.
16. Nutzung der Internetpräsenz
Auf der Internetpräsenz www.am-forellenhof.at sowie den dazugehörenden Unterseiten befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Die Vermieterin betont ausdrücklich, dass sie keinen Einfluss auf die Gestaltung und den Inhalt der Seiten hat, auf die verlinkt wird. Die Vermieterin übernimmt daher keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der dort bereitgestellten Informationen und distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Diese Erklärung gilt für alle bei www.am-forellenhof.at enthaltenen Links zu externen Seiten und alle Inhalte dieser Seiten, zu denen diese Links führen.
17. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und / oder Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages und / oder der gesamten Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Folge.
18. Anwendbares Recht; Gerichtsstand

Es gilt österreichisches Recht.

Für den Fall des Vertragsschlusses mit Kaufleuten wird vereinbart, dass Gerichtsstand das Bezirksgericht Kufstein ist. Die Vermieterin behält sich jedoch das Recht vor, den Kaufmann auch am Sitz seines Unternehmens zu verklagen.